ENERGIE

In diesem Ausstellungsraum werden wir über die Probleme, Energiefragen und Elektrizität in Afrika (Kamerun) sprechen und die Akteure haben die Möglichkeit, die Energielösungen durch Quellen wie Sonne, Wasserkraft, Wind und Biomasse zu präsentieren.

Im Jahr 2014 wurde die Stromerzeugung in 73% Wasserkraft, 1% Biomasse und 26% fossile Brennstoffe (Öl 12,8% und Erdgas 12,9%) aufgeteilt. Der Pro-Kopf-Stromverbrauch beträgt nur 9% des Weltdurchschnitts und 4% desjenigen Frankreichs.

Der Bebauungsplan für die Energieübertragung sieht den Bau der folgenden Arbeiten vor:

  • Ein 150-MW-Gaskraftwerk in Kribi
  • Die Sanierung der Wasserkraftwerke Edéa und Song Loulou für einen Leistungszuwachs von rund 30 MW
  • Staudamm in Lom Pangar mit einer 50-MW-Fuß-Anlage
  • Eine 280 MW Wasserkraftanlage in Nachtigal
  • 75 MW Wasserkraftwerk in Warak sur la Bini
  • Die Wasserkraftwerke Song Dong (280 MW) oder Memve’elé (200 MW) werden in Betrieb genommen.

Kamerun hat insgesamt 13.104 Orte. Die Gesamtbevölkerung im Jahr 2004 wird auf 16,5 Millionen Einwohner für rund 3,2 Millionen Haushalte geschätzt. Nur 2.111 Gemeinden sind elektrifiziert.

Die nachgewiesenen Gasreserven in Kamerun werden nach Angaben der Société Nationale des Hydrocarbures (SNH) auf 157 Mrd. m3 geschätzt; dieses Gas wurde noch nicht gefördert.

Im Bereich der Solarenergie verfügt Kamerun über reichlich vorhandenes, aber wenig genutztes Potenzial.

Dies bietet uns die Möglichkeit, in diesem Bereich zu investieren:

  • Biomasseanlage
  • Solarkraftwerk oder Solarfeld
  • Wind
  • Gasgewinnung
  • Stromerzeugung und -verteilung
  • Hydroelektrizität
  • Infrastruktur

 

X